Das Gedächtnis

Poetry

Was tun mit dem Gedächtnis,
das kein doppeltes Spiel treibt,
sollte man sich
noch mehr erinnern,
oder an alles erinnern,
oder an noch weniger,
oder gar nicht,
damit das Gedächtnis
endlich frei ist?
Was tun mit dem verwundeten Gedächtnis,
dem schutzlosen Gedächtnis,
was tun mit dem Gedächtnis, 
das sich nur an das Gute erinnert,
was tun mit dem Gedächtnis,
das versiegt,
was tun,
was soll man machen mit diesem 
katastrophal kranken,
zartbesaiteten, überwachen Gedächtnis,
das sich nicht einmal 
an seinen Namen erinnert
und die Hausnummer,
an seine Wurzeln,
den Ursprung,
seine Götter,
seine Geburt,
das sein Leben lebt
in vollem Gange
von Supermarkt zu Supermarkt,
was tun mit dem Gedächtnis,
das sich nicht erinnern will,
an kein einziges Leben,
an keine einzige Seele,
an keine fremde Erinnerung,
so fremd wie der andere,
so fremd wie der Mensch?
Das nie und nimmer
auch nur einen Verbindungsknoten
in der zerrissenen
Menschenperlenkette
knüpfen will.

Aus dem Estnischen von Irja Grönholm

First published in Transcript 39 Estonia


Copyright © Estonian Literature Centre. Designed by Asko Künnap. Software by Sepeks